smart.

Innovationsprämie: 

e-Mobilität zahlt sich aus.

Der Kauf und die Zulassung von vollelektrischen Fahrzeugen wird im Rahmen des Umweltbonus in Deutschland gefördert. Die Förderung leisten Automobilhersteller und Bund grundsätzlich zur Hälfte für Fahrzeuge, die sich auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge befinden. Im Rahmen der „Innovationsprämie“ wird der Bundesanteil am Umweltbonus für förderfähige Fahrzeuge befristet bis zum 31.12.2022 verdoppelt.

Für neue vollelektrische Fahrzeuge, welche bis zum 31.12.2022 zugelassen werden, mit einem ..

- Nettolistenpreis von weniger als 40.000€ beträgt der Umweltbonus als „Innovationsprämie“ 9.000€ (Bundesanteil: 6.000€, Herstelleranteil: 3.000€).

Bei neuen vollelektrischen Fahrzeugen mit einem..

- Nettolistenpreis von mehr als 40.000€ bis max. 65.000€ beträgt der Umweltbonus als „Innovationsprämie“ 7.500€ (Bundesanteil: 5.000€, Herstelleranteil: 2.500€).

Die Bundesregierung hat eine Anpassung der Förderung zum 01.01.2023 angekündigt. In welcher Höhe und unter welchen konkreten Bedingungen der Umweltbonus nach dem 31.12.2022 gewährt wird, wurde noch nicht verbindlich bekanntgegeben. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie auf der Website des BAFA.
Der Anteil des Herstellers am Umweltbonus wird automatisch vom Nettolistenpreis abgezogen, sofern die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind.
Unter gewissen Voraussetzungen gilt der Umweltbonus auch für vollelektrische Leasing- und junge Gebrauchtfahrzeuge, die auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge stehen.
Die Höhe und Berechtigung zur Inanspruchnahme der "Innovationsprämie" bzw. des Umweltbonus ist durch die auf der Website der BAFA (https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html) abrufbare Richtlinie geregelt. Anträge auf Förderung mit verdoppeltem Bundesanteil im Rahmen der „Innovationsprämie“ müssen bis einschließlich 31.12.2022 beim BAFA gestellt werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung der „Innovationsprämie“ bzw. des Umweltbonus. Der Erhalt des Bundesanteils erfolgt vorbehaltlich einer positiven Entscheidung des Antrags durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Der Umweltbonus endet mit Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Fördermittel, spätestens jedoch am 31.12.2025.